Home » Uncategorized » Friedhel Funkel – ein Urgestein der Liga verabschiedet sich

Friedhel Funkel – ein Urgestein der Liga verabschiedet sich

Ende Januar 2020 wurde der 66-jährige Trainer von Fortuna Düsseldorf entlassen, obwohl ein Monat vorher der Vertrag mit dem Chefcoach bis Juni 2021 verlängert wurde. Der Grund für diesen überraschenden Rauswurf war sicherlich der Tabellenstand der Rheinländer auf einem Abstiegsplatz, sodass dem Verein nur die Möglichkeit der Beurlaubung blieb.

Verärgert über die Art und Weise der Beurlaubung erklärte der so beliebte Trainer, dass er nun seine Trainerkarriere beenden wolle. Immerhin hatte er 2016 die Fortunen in der 2. Liga übernommen, den Aufstieg geschafft und eine sehr gute Vorsaison gespielt. Da wäre ein besserer Stil angebracht gewesen.

Der in Neuss geborene Trainer ist Rekordaufsteiger in die Bundesliga, denn im Laufe seiner Trainerkarriere gelang ihm mit sechs Teams der Aufstieg aus der 2. Liga.

Ein kleiner Rückblick auf seine Laufbahn

Der am 10. Dezember 1953 geborene Friedhelm Funkel begann seine Profikarriere mit neunzehn Jahren beim heutigen KFC Uerdingen. Von 1980 bis 1983 ging er für den FC Kaiserslautern auf Torejagd, ehe er bis 1990 wieder zu den Uerdingern zurückkehrte. Der überraschende Sieg im DFB-Pokal 1985 gegen den FC Bayern München war dabei der größte Erfolg seiner Spielerkarriere.

Kurz vor Ende der Spielzeit 1990/1991 übernahm er den Posten als Cheftrainer der Uerdinger. Nach drei Abstiegen und zwei Aufstiegen bis 1996 übernahm er den MSV Duisburg und konnte sich in der Bundesliga mit der Mannschaft etablieren. Höhepunkt dabei war das Erreichen des Pokalfinales 1998, das mit einer Niederlage gegen Bayern München endete. Nach einer schlechten Saison 1999/2000 wurde er beurlaubt. Wenig Glück hatte er bei seinen nächsten Stationen in Rostock und Köln.

Von 2004/2005 an trainierte er den damaligen Zweitligisten Eintracht Frankfurt, stieg aus, traf ein Jahr später wieder im Pokalfinale auf Bayern München (0:1) und konnte sich mit den Hessen für den UEFA-Cup qualifizieren. Am Saisonende 2008/2009 verließ er Frankfurt in Richtung Berlin, später nach Bochum und Aachen und zum TSV 1860 München, dabei waren diese Stationen nur mäßig erfolgreich. 2016 landete er schließlich bei Fortuna Düsseldorf.