Home » Uncategorized » Ende der Trainersuche beim FC Bayern München?

Ende der Trainersuche beim FC Bayern München?

Gute Deutschkenntnisse, offensive Spielweise und in einem Alter für ein längerfristiges Engagement zu sein, das ist oder war nach dem vorzeitigen Aus von Carlo Ancelotti im September 2017 stets das Anforderungsprofil an einen Bayern-Trainer. Mit Niko Kovac schien man zunächst einen solchen gefunden zu haben, aber er scheiterte bekanntermaßen.

Als sein Co-Trainer Hansi Flick die Mannschaft im Herbst 2019 übernahm und die Mannschaft wieder erfolgreich und voller Spielfreude auftrat, ist ein solcher plötzlich gefunden und sein Vertrag läuft bis Saisonende. Was tun für die nächste Saison, wird man sich in der Bayern-Chefetage denken, weitersuchen oder nicht?

Viel wird natürlich auch vom Weiterkommen in der UEFA Champions League und vom Ausgang der Meisterschaft abhängen. Eines scheint aber sicher zu sein: Ein Zurück als Co-Trainer wird es nicht geben und auch andere Vereine verfolgen Flicks Trainertätigkeit genauer. Er würde also die Bayern mit größter Sicherheit verlassen.

Sein bisheriger Werdegang

Der am 24. Februar 1965 im baden-württembergischen Heidelberg geborene Hans-Dieter Flick, wie er bürgerlich heißt, kam über den SV Sandhausen 1985 zum FC Bayern für den er bis zu seinem Wechsel zum 1. FC Köln 1990 insgesamt 104 Bundesligaspiele absolvierte. Schon 1992 musste er aber seine Fußballschuhe wegen mehrerer langwieriger Verletzungen an den Nagel hängen.

Als einer der Besten seines Jahrgangs erwarb Flick 2003 seinen Trainerschein, nachdem er schon vorher beim FC Victoria Bammental als Trainer tätig war.

In der Saison 2000/2001 übernahm er das Traineramt bei der TSG Hoffenheim in der Oberliga und schaffte den Aufstieg in die Oberliga. Nachdem es in Folgejahren nicht klappte mit dem ambitionierten Verein in die 2. Bundesliga aufzusteigen, wurde er im Herbst 2005 beurlaubt. Anschließend wurde er Teil des Trainerstabs bei Red Bull Salzburg unter Giovanni Trapattoni und Lothar Matthäus.

Im August 2006 holte ihn Bundestrainer Jogi Löw als Assistent zur Nationalmannschaft, mit der er 2014 Weltmeister wurde. Ab der Saison 2019/2020 wechselt er als Co-Trainer unter Nico Kovac zum Rekordmeister.